»Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.«

Plato (griechischer Philosoph)

Spielen heute – verbindendes Element

Spielen boomt, heute vielleicht mehr als jemals zuvor. Zu spielen ist tief in unserer Gesellschaft verankert – generationsübergreifend in allen Altersgruppen sowie in allen sozialen Schichten. Und das hat seine Gründe.

Miteinander: Gemeinsam mit geliebten Menschen zu spielen macht nicht nur Spaß, es verbindet. Die Familie kommt im Wohnzimmer zusammen und spielt „Mensch ärgere dich nicht“. Pärchen treffen sich regelmäßig zum Spiele-Abend. Gute alte Freunde klopfen jede Woche Skat in der Kneipe.

Erlebnis: Spiele sind gesellschaftliche Highlights. Stimmungsvolle Veranstaltungen wie etwa Dart- oder Pokerturniere ziehen immer mehr Leute in ihren Bann.

Abwechslung: Spielen baut Stress ab. In Spielstätten mit modernen Unterhaltungsgeräten können die Gäste Abstand vom Alltag gewinnen.

Wettkampf: Sich im Spiel mit anderen zu messen, bedeutet zu lernen – wie man verliert, aber auch wie man gewinnt.